M(e)ine neue Kamera: Nikon D600 vs Nikon D800

Ich fotografiere seit Jahren mit meiner alten Nikon D5000. Mit der Kamera bin ich auch voll und ganz zufrieden und würde sie (oder eher den Nachfolger D5100) jedem Einsteiger in die DSLR-Fotografie empfehlen. Sie ist klein, leicht, flexibel, hat ein super praktisches Schwenkdisplay, die Bildqualität ist über jeden Zweifel erhaben und sie ist bezahlbar.
Nun ist sie aber nicht mehr ganz taufrisch uns im Laufe der Zeit hat sich mein Anspruch an die Fotografie verändert: Ich möchte nicht mehr um jeden Preis eine perfekte Allround-Kamera, denn mein Thema ist inzwischen die Peoplefotografie und alles andere ist sekundär. Das geht natürlich auch mit meiner jetzigen Kamera, aber das Cropformat (Nikon DX) ist hier eher hinderlich, da die Tiefenunschärfe geringer ist als beim Vollformat (FX-Sensor) und gerade in Innenräumen der Platz aufgrund der Brennweitenverlängerung schnell knapp wird. Und gerade das hat sich bei mir schon häufig als Fluch entpuppt. >:-(
Also möchte ich eine halbwegs professionelle, schnelle, robuste Kamera mit (ganz wichtig) zwei Kartenslots, um die Datensicherheit zu erhöhen. Aktuell kommen hier für mich zwei Kameras in Frage, die Nikon D800 und die Nikon D600. Alle anderen Kameras im FX-Format sind entweder zu teuer oder Auslaufmodelle und bei meinem Upgrade möchte ich schon auf modernst Technik setzen. :) Da ich ein Nikonian bin ist ein Wechsel, vom F-Bajonett auf wasauchimmer, ohnehin indiskutabel.;-) Um die Entscheidung für mich etwas zu erleichtern habe ich mal eine Gegenüberstellung der Pro’s und Contras gemacht die für mich wichtig sind.

EigenschaftNikon D600Nikon D800
Geschwindigkeit5,5 Bilder/s.4 Bilder/s.
Auflösung24,3 MP36,3 MP
Blitzsynchronzeit1/200 s1/250 s
min. Verschlusszeit1/4000 s1/8000 s
Speicherslots2 x SD-Card1x SD-Card, 1x CompactFlash
Fokus39 Fokuspunkte, davon 9 Kreuzsensoren51 Fokuspunkte, davon 11 Kreuzsensoren
DatenanschlussUSB 2.0USB 3.0
max. Dateigröße in RAW (14Bit NEF, verlustfrei komprimiert)29,2 MB74,4 MB
Gewicht760 g900 g
Abmessungen (Bx H x T) 141 x 113 x 82 mm146 x 123 x 81,5 mm
Preis (laut Amazon 10/2012)1950,- Euro2550,- Euro

Bei den anderen Punkten sind sich die Kameras doch recht ähnlich. Details dazu findet ihr für die D600 hier und für die D800 hier. Das das Bedienlayout und die Verarbeitung unterschiedlich sind versteht sich von selbst, da beide Kameras andere Zielgruppen ansprechen sollen. Die D600 ist eine Consumer-Kamera die sich an ambitionierte Laien richtet und die D800 ist eine vollwertige Profikamera für zB. Studio,- oder Landschaftsfotografen. Die Haptik ist bei den beiden Kameras ähnlich gut (schon getestet:)), mit leichten Vorteilen für dir D800. Bei der Bildqualität sind sich beide Kameras ebenbürtig, wobei die brutale Auflösung der D800 qualitativ natürlich ein Pluspunkt ist, das Handling der Datenmengen entpuppt sich wiederum als Pferdefuß. Man sollte hier in jedem Fall wissen worauf man sich einlässt! Wer mehr zur Bildqualität wissen möchte kann sich zB. bei DxOMark genauer informieren.

Beide Kameras haben nach Berichten bisheriger Nutzer kleine Mängel mit denen ich aber leben kann. Wobei die der D800, soweit ich informiert bin, bereits mit einem Firmwareupdate korrigiert wurden.

Da man beim Kauf einer Kamera nicht die Folgekosten aus dem Auge verlieren sollte, habe ich mir dazu auch noch ein paar Gedanken gemacht: Bei beiden Kameras kommen die bewährten EN-EL15-Akkus zum Einsatz. Zwei zusätzliche sollten es IMHO schon sein. Bei Amazon bezahlt man dafür zZ. ca. 70,00 Euro. Im Grunde kann ich bei beiden Kameras meine bewährten SDHC-Karten verwenden, wobei ich mir trotzdem neue zulegen werde/würde, um den Datenmengen auch gerecht zu werden. Ich rechne hierbei mit zwei 32GB-Karten für die D600 und zwei 64GB-Karten für die D800. Ich behaupte mal, dass die SanDisk Extreme mit 45MB/s., für die D600 reichen sollten. Das wären dann also je ca. 30,00 Euro. Für die Datenmengen der D800 sollten die Karten wenn möglich noch schneller und größer sein. Ich würde mich hier für die SanDisk SDSDXPA-064G-X46 Extreme Pro für 120,00 Euro und die Transcend Ultimate 600x 64GB CompactFlash für ca. 172,00 Euro entscheiden. Beide schaffen laut Hersteller 90MB/s. Da mein altes Lightroom 3 beide Kameras nicht unterstützt, bräuchte ich das Upgrade auf Lightroom 4: also nochmal ca. 115,00 Euro weniger im Portemonnaie.

Soooo; schon mal ’ne ganze Menge Infos und nun wirds auch noch „schwammig“ und noch etwas persönlicher: Mein alter Rechner (AMD Athlon X2 mit 2 x 3GHz, 8GB Ram, 2x 1TB Festplatten als Raid-0) läuft zZ. perfekt mit Lightroom 3 und den max. 12-14MB großen RAW-Dateien der Nikon D5000. Bei einem Upgrade kann ich diese Konfiguration aber vergessen! Da Lightroom 4 per se mehr Ressourcen benötigt, wäre  in jedem Fall ein Upgrade des Rechners notwendig. Ich rechne für mich mit einer 256GB SSD (ca. 160,- Euro) und einem 3,4 Ghz Quadcore Prozessor (noch mal 90,00 Euro) für mein Mainboard. Mit dieser Ausstattung würden die Daten der D600 sicher (hoffentlich :-\\) ganz gut zu verarbeiten sein. Bei der D800, würde ich wohl einen komplett neuen PC benötigen. Hier rechne ich mit mind. 1000,00 Euro und das wäre schon ein echtes Schnäppchen!! Auf eventuelle, neue Backuplösungen möchte ich gar nicht erst eingehen.

Laut Nikon, und diversen Erfahrungsberichten von D800-Nutzen sollte man bei der D800 ausschließlich auf moderne G-Objektive setzen, um den Anforderungen der Auflösung auch gerecht zu werden. Das kann also bedeuten, dass ich meine 90mm Tamron-Linse ersetzen müsste. Aber so weit will ich jetzt mal nicht diese Kosten aufzuschlüsseln, denn beim Umstieg auf das FX-Format müsste ich mir langfristig ohnehin diverse, neue Objektive zulegen. Es sollte aber erwähnt werden, dass hier nochmal zusätzliche Kosten entstehen können…

Fassen wir die Zusatzkosten mal zusammen:

Kosten für die Nikon D600Kosten für die Nikon D800
1x Nikon D600: 1950,-

2x EN-EL15-Akkus: 140,-

2x 32GB SD-Karten: 60,-

1x Adobe Lightroom 4: 115,-

1x QuadCore CPU: 90,-

1x 256 GB SSD: 160,-

————————————

Gesamt = 2515,- Euro

1x Nikon D800: 2550,-

2x EN-EL15-Akkus: 140,-

1x 64GB SD-Karte: 120,-

1x 64GB CF-Karte: 172,-

1x Adobe Lightroom 4: 115,-

1x neuer PC: 1000,-

————————————

Gesamt = 4097,- Euro

Für mich scheint die Entscheidung damit fest zu stehen. 600,00 Euro Preisunterschied bei den Kameras und erheblich geringere Folgekosten für die D600, im Vergleich zur Nikon D800 sind eine klare Aussage. Die etwas höhere Serienbildgeschwindigkeit erleichtert mir die Entscheidung zusätzlich. Schade dass die D600 nur eine Blitzsynchronzeit von einer 1/200 s hat. Hier wäre eine Verbesserung zur D5000 schön gewesen, aber ansonsten denke ich, werde ich mit der D600 sicher für die nächsten Jahre glücklich werden… :D
Ich hoffe meine „Entscheidungsfindung“ hat euch gefallen und vielleicht auch etwas geholfen die für Euch richtige Wahl zu treffen. Letzendlich muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, welche Kamera er benötigt, daher kann man das alles nicht verallgemeinern.

Natürlich sind die Folgekosten die ich hier angesetzt habe auch nicht gerade „akademisch“ ermittelt, sondern entsprechen einzig und alleine meinen persönlichen Ansprüchen und sind nur schwer auf andere Fotografen zu übertragen. Aber ich denke es verdeutlicht etwas, dass man die Preise der Kameras nicht für sich alleine stehen lassen kann, wenn man damit auch tatsächlich arbeiten möchte und die Kamera nicht für die Vitrine gedacht ist.

Über Eure konstruktive Kritik freue ich mich! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.